Das dreckige Dutzend (1967)

Robert Adlrich wollte als Regisseur beweisen, dass es Situationen gibt, in denen das Böse gutes erreicht. Aldrich machte sich auch auf die Suche nach Schauspielern, welche brutal und zäh aussahen und eine grosse Wirkung haben. Das war er bei Telly Savalas genau an der richtigen Adresse. Der Film entsprach seinem damaligen Image: DER BÖSEWICHT! 

 

Der Film wurde in London gedreht, da die Kosten dort erheblich geringer als in den Staaten ausfielen. Es war der erste grosse Auslandsaufenthalt von Telly und er freute sich auf den Dreh. Aber sie hatten die Rechnung ohne das englische Wetter gemacht. Weil es soviel regnete zögerte sich die Dreharbeit um sechs Monate hinaus. Die Wartezeit strapazierte die Nerven. Es gab viele Eifersüchtelein unter den Schauspielern.

Die Geschichte

 

Das dreckige Dutzend ist ein amerikanischer Kriegsfilm aus dem Jahre 1967, der von Robert Aldrich nach dem gleichnamigen Roman von E.M. Nathanson inszeniert wurde.

 

 

Der unkonventionelle Major Reisman (Lee Marvin) erhält 1944 den Auftrag, aus zwölf Schwerverbrechern ein militärisches Kommando zu formen, das hinter den deutschen Linien einen Spezialauftrag durchführen soll. März 1944. Wegen seiner unkonventionellen Methoden ist der amerikanische Major Reisman (Lee Marvin) bei seinen Vorgesetzten schlecht angesehen. Dennoch erhält der Offizier den Auftrag, ein Spezialkommando auszubilden, das hinter den feindlichen Linien ein Schloss angreifen soll, in dem sich deutsche Wehrmachtsoffiziere zur Erholung aufhalten. Den gefährlichen Auftrag sollen zwölf zum Tode oder zu langjährigen Haftstrafen Verurteilte ausführen, denen im Gegenzug Strafmilderung versprochen wird.

 

Reisman rekrutiert zwölf Todeskandidaten und Langzeitgefangene, die zunächst nicht bereit sind, sich der militärischen Disziplin zu unterwerfen. Doch der Major, ein harter Schleifer, macht den Männern schnell klar, dass sie sich keine Unregelmäßigkeiten erlauben können. In einem Ausbildungslager wird das Kommando mit Hilfe des Militärpolizisten Sergeant Bowren auf den Einsatz vorbereitet. Zunächst sträuben sich die Männer noch und vor allem der zum Tode verurteilte Soldat Franko macht Reisman ein ums andere Mal das Leben schwer. Doch der harte Drill schweißt die Männer, die bis dahin alle egoistische Individualisten waren, zu einer verschworenen Gruppe zusammen. Bevor das Kommando zu seinem Sonderauftrag aufbricht, schleust Reisman eine Gruppe von Prostituierten ins Trainingscamp, um seinen Männern noch einen schönen Abend zu verschaffen. Das bringt einige Offiziere und Generäle, darunter Reismans Intimfeind Colonel Breed, gegen ihn auf. Damit die Männer nicht zur Verbüßung ihrer Strafen ins Gefängnis zurück müssen, müssen sie sich in einem Manöver beweisen und dort Breeds Stab gefangen nehmen. Das gelingt ihnen auf trickreiche Art und Weise.

 

Das Spezialkommando mitsamt den Ausbildern Reisman und Bowren springt in Frankreich hinter den feindlichen Linien ab. Nach einem genau festgelegten Plan infiltrieren und umstellen die Männer das Wehrmachtsschloss. Als der psychopathische Frauenhasser Maggott aufgrund der im Schloss anwesenden Frauen durchdreht, bricht Chaos aus. Im folgenden Kampf kommen nach und nach fast alle der zwölf Männer um. Trotzdem können die Wehrmachtsoffiziere und ihre Begleiterinnen, die in einen Luftschutzbunker flüchten konnten, durch Sprengung des Bunkers getötet werden. Reisman und Bowren entkommen mit knapper Not. Von dem „dreckigen Dutzend“ überleben nur diese beiden und Joseph Wladislaw.

Lee Marvin (Major John Reisman)

John Cassavetes (Victor P. Franko) Michael Chevalier

Ernest Borgnine (Major General Worden)

Konrad Wagner Richard Jaeckel (Sergeant Clyde Bowren)

Robert Ryan (Colonel Everett Dasher Breed)

George Kennedy (Major Max Armbruster)

Telly Savalas (Archer J. Maggott)

Donald Sutherland (Vernon L. Pinkley, Nummer 2)

Charles Bronson (Joseph T. Wladislaw, Nummer 9)

Jim Brown (Robert T. Jefferson) Clint Walker (Samson Posey) Trini López (Pedro Jiminez) Ralph Meeker (Captain Stuart Kinder) Robert Webber (Brigadegeneral Denton) Ben Carruthers (Glenn Gilpin, Nummer 8) Colin Maitland (Seth K. Sawyer) Stuart Cooper (Roscoe Lever) Milo Vladek (Tom Busby) Al Mancini (Tassos R. Bravos) George Roubicek (Arthur James Gardner)

Das dreckige Dutzend auf DVD

 

Deutscher Titel: Das dreckige Dutzend Originaltitel: The Dirty Dozen Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1967 Länge: 143 Minuten Originalsprache: englisch Altersfreigabe: FSK 16

 

Stab Regie: Robert Aldrich Drehbuch: Nunnally Johnson Lukas Heller Produktion: Raymont Anzarut Kenneth Hyman Musik: Frank De Vol Kamera: Edward Scaife Schnitt: Michael Luciano

Das dreckige Dutzend 2-4

Dem Film folgten drei Fortsetzungen, die alle für das Fernsehen produziert wurden. Den zweiten Teil inszenierte Andrew V. McLaglen. Teil drei und vier wurden von Lee H. Katzin gedreht. Einige Schauspieler wie Ernest Borgnine waren in allen Filmen mit ihrer Rolle dabei. Lee Marvin kehrte nur in der ersten Fortsetzung zurück. Telly Savalas übernahm die Hauptrolle in den letzten beiden Teilen.

 

1985: Das Dreckige Dutzend, Teil 2 (The Dirty Dozen: Next Mission)

1987: Das Dreckige Dutzend III - Die tödliche Mission (Dirty Dozen: The Deadly Mission)

1988: Das Dreckige Dutzend Teil IV (The Dirty Dozen: The Fatal Mission)