Kojak - Bastei

 

Die Popularität der Serie Kojak machte man sich beim Bastei-Verlag zunutze, um eine Serie von Kojak-Romane zu veröffentlichen. Ab 1977 erschienen von deutschen Autoren verfasst, jedoch ohne Angabe von Autoren, insgesamt 64 Hefte der Romanheftreihe Kojak.

 

Quellen berichten, dass an der Serie vermutlich folgende Autoren mitgewirkt haben: Walter Appel, Ralf A. Bürkle, Peter Hebel, Franc Helgath, Hans-Joachim von Koblinski´und Manfred Wegener. Der Untertitel "Neuer Roman · Noch nicht verfilmt" teilte den Lesern neue Fälle des beliebten Helden in den Händen zu halten und wies zudem darauf hin, dass auch diese Kriminalabenteuer vielleicht einmal verfilmt werden könnten. Was natürlich nie geplant war. Im Gegensatz zu anderen Serien, wie z.B. Magnum oder Quincy, wo man bereits bestehende TV-Folgen nachträglich zu Romanen verfasste, entschied man sich für diesen Weg.  Das lachende Gesicht von Telly Savalas - einkopiert in die Bastei-Zinne - konnte zudem auch optisch in der Kioskauslage nochmals auf die Fernsehserie verweisen.

 

 

Wie bei Basteis Krimis üblich, waren die Titelbilder der Romanheftreihe in schwarzweiß gehalten. Es handelte sich um Standbilder aus verschiedenen Folgen der TV-Serie oder auch von andern Krimis. Das äussere Erscheinungsbild der Reihe glich anderen Verlagsprodukten bei Bastei, die beliebte Jerry Cotton-Reihe hatte hier eindeutig als Vorbild für das Layout gedient. Die wöchentlich (teils auch vierzehntäglich) erscheinenden Hefte kosteten 1,20 bzw. 1,30 DM und hatten das übliche Format von 15 x 22 cm sowie den normalen Umfang von etwa 66 Seiten.

 

In jedem Roman waren noch zwei Seiten einer Biographie über Telly Savalas als Fortsetzung enthalten. Da es bis heute keine Biographie auf Deutsch gibt, ist dies eine der wenigen Quellen für verlässliche Angaben.

 

Man sieht die Romane regelmässig auf Ebay. Für €2 pro Heft ist man dabei. 90 % der Romane sind total spannend und gut geschrieben. Einige Romane wurde jedoch so geschrieben, als hätte man das Wort Jerry Cotton durch Kojak ersetzt. Als Nachhilfe hatte der Autor wahrscheinlich noch ein Blatt mit den zehn wichdtigsten Eigenschaften zur Hand. Aber viele der Romane sind absolute Spitzenklasse und vermittelne Kojak-Feeling pur. Also sehr zu empfehlen!

 

Anschliessend eine Auswahl der zehn schönsten Cover im Schnelldurchlauf.

 

 

 

Kojak - Taschenbücher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgesehen von den Romanheften gab es sechzehn übersetzte Taschenbücher innerhalb der Bastei Taschenbuchreihe Fernseh-Krimi.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es handelte sich um die Titel:


Kojak pokert um sechs Leben (Victor B. MILLER)
Requiem für einen Cop (Victor B. MILLER)
Kojak und die toten Girls (Victor B. MILLER)
Kojak unter Mordverdacht (Victor B. MILLER)
Kojak und die Waffenschieber (Victor B. MILLER)
Kojak wird erpresst (Victor B. MILLER)

Kojaks Kampf in Chinatown (Victor B. MILLER)
Attentat auf Kojak (Victor B. MILLER)

Als Kojaks Köder starb (Victor B. MILLER)
Kojak und der Super-Coup (Gene R. KEARNEY)
Kojak und der Wolf im Schafspelz (Gene R. KEARNEY)
Kojak jagt das Mord-Phantom (Jack LAIRD)

Kojak und die sanfte Mörderin (Chester KRUMHOLZ| Matthew RAPF)
Kojak und der Staatsanwalt (Robert Malcolm YOUNG | William P. McGIVERN)

Kojak und die Rachegöttin (Thom RACINA)

Ultimatum für Kojak (Steve CARABATSOS | Chester KRUMHOLZ)

 

Mit dabei auch Thom Racina, welcher auch 2 Quincy-Romane geschrieben hat.

 

 

Kojaks Buick

Für einen Corgi 290, den Buick von Kojak muss man für eine Mint-Version (also ungeöffnet und nie gespielt) ca. $ 130 - 250 bezahlen. Es gibt verschiedene Modelle. Kojak mit und ohne Hut. Das abgebildete Modell ist zusätzlich mit Crocker auf dem Rücksitz und mit ener Sirene, welche Pistolengeräusche macht.

 

 

Bei diesem Preis wirklich nur was für ganz grosse Fans. Nix zum spielen!

 

Kojak Spielkarten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt 3 Arten von Kartenspielen mit Kojak-Motiven. Komplett bestehen alle 3 Sets aus 218 Karten (56 Spielkarten, 72 Samelkarten mit kleinen Bildern und 100 Puzzlekarten. Alle Kartensets sind aus dem Jahr 1975. Der Wert der Karten dürfte bei guten Zustand etwa bei über $ 100 liegen.

 

 

 

Kojak - Das Spielbrett

 

 

Das Kojak-Spiel stammt aus dem Jahr 1975. Es gab eine Spielart für schnelle Runden und eine ausführliche Spielversion.

 

Bei Ebay in England wird das Spiel regelmässig angeboten.

 

Mehr über das Spiel gibt es hier: Das Kojak-Brettspiel

 

 

 

 

 

 

Kojak - Das Handygame

Der folgende Text ist der Original-Werbetext zum Spiel, den wir für einmal nicht kommentieren, sondern genau so hier präsentieren:

 

Kojak - Detective Puzzles - Das Handygame

 

Mit einem der berühmtesten TV-Cops auf Verbrecherjagd!

 

Der Name Telly Savallas ist wohl nur wenigen wirklich ein Begriff, seine Paraderolle kennen aber selbst heute noch die meisten. Dabei ist es schon über 30 Jahre her, das Theo Kojak zum ersten Mal auf unseren TV-Bildschirmen auf Verbrecherjagd gegangen ist. Jetzt will das glatzköpfige Original auch auf dem Mobiltelefon den Gangstern die Tour


Genau wie in der TV-Serie hat der Detektiv auch im Handyspiel Kojak – Detective Puzzles wieder einen komplizierten Fall zu lösen. Die extrem spannende Story motiviert dabei sofort. Diese wird weitererzählt, während man verschiedene Minispiele meistern muss. Das Konzept ist motivierend und vermittelt nicht nur Fans eine authentische Detektiv-Atmosphäre!
Vielseitiges Jobprofil


Die Minispiele sind nicht nur sehr witzig gestaltet, sondern fallen auch abwechslungsreich aus. Mal müssen Sie Spuren an einem Tatort sichern, dann wieder einen Täter verfolgen oder einen Safe öffnen. Die Aufgaben orientieren sich sehr stark an den Inhalten der Fernsehserie und fordern eine Menge Geschicklichkeit und Grips. Schade: Durch unzureichende Erklärungen tappt man nicht nur bei den Ermittlungen im Dunkeln - das frustriert immer wieder mal!


Aber auch wenn Sie bei einen oder anderen Rätsel hängensollten, wollen Sie sicher nicht aufgeben, bevor der komplexe Falls gelöst ist! Dafür sorgen schon die tolle Atmosphäre und die äußerst spannenden und abwechslungsreichen Rätsel des Handygames. Und außerdem: Seit wann lässt der glatzköpfige Superschnüffler denn schon einen Bösewicht entkommen?

 

 

Kojak Sirene

 

 

 

Also was wäre eine Kojak-Fan ohne Sirene auf seinem Autodach?

 

Ein erfolgreiches Merchandise aus dem Jahr 1976. Original verpackt und unbespielt kostet eine solche Sirene ein kleines Vermögen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kojaks "Repeater Cap Pistol" aus Metall (1977)

 

Ein Autogramm von Telly Savalas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider ist es nicht ganz einfach ein Original-Autogramm von Telly Savalas zu bekommen. Die Angebote auf Ebay USA sind zwar gross, jedoch muss man davon ausgehen, dass der grösste Teil davon Fälschungen sind. Ein Autogramm von Telly Savalas auf einem modernen Glossy-Tintenstrahldrucker-Papier zu bekommen ist keine Seltenheit. Das F.B.I. kümmert sich inzwischen persönlich um diese Art von Betrug. Vorsicht vor Echheitszertifikaten.

 

Eine gute Alternative stellen da Schecks dar. Die sind ziemlich fälschungssicher, da eine gute Fälschung zu aufwendig wäre. Gibt es doch mehrere Stempel, jeder Scheck hat eine eigene Nummer und wurde auf einem spezielles Papier gedruckt. So ist man sicher eine Original von Telly Savalas in den Händen zu halten. Und noch etwas sollte man beachten. Ein Scheck ist ja nicht nur ein Autogramm, sondern Telly Savalas bezahlte auch effektiv etwas damit. Man darf also für einen Moment an Tellys Leben teilhaben. Auf Ebay werden immer einige Angeboten. Preise vergleichen und zuschlagen.

 

Telly Savalas und seine Rolex

Dieses Merchandising ist zwar etwas kostspielig, jedoch bereitet es sehr lange Freude. :) Dieses Modell wird noch heute bei Fachhändlern in gutem Zustand. angeboten. Natürlich nicht neu. Die President wird schon seit Jahren nicht mehr hergestellt.

 

Telly Savalas war Werbepartner von Rolex. Es handelt sich um eine Rolex President.